Bericht Bahneröffnung in Bad Rappenau

Die Athleten aus dem Sinsheimer Raum starteten am Wochenende ihre Bahnsaison bei der Bahneröffnung in Bad Rappenau. Aus terminlichen und organisatorischen
Gründen wurden in diesem Jahr parallel zu den Einzelwettkämpfen auch die Mehrkämpfe im Blockwettkampf der Schüler U 16 durchgeführt. Bei diesem Mehrkampf handelt es sich um einen Fünfkampf, bei dem die Disziplinen Sprint, Hürden und Weitsprung für alle vorgeschrieben sind, die restlichen zwei Disziplinen variieren je nach Block-Art.
Ihren ersten Wettkampf überhaupt absolvierte Mia Brand in der Klasse W 12 mit dem Block Sprint-Sprung. Mit einem guten 75m-Lauf in 12,64 sek., einem sehr mutigen 60m-Hürdenlauf in 13,53 sek. sowie dem Weitsprung mit 3,77 m legte sie ein gute Grundlage. Bei den restlichen zwei Disziplinen zeigte sich dann, dass sie erst seit dieser Saison den Mehrkampf trainiert. Ein Hochsprung über 92 cm im Schersprung und der technisch schwere Speerwurf rundeten den Mehrkampf ab. Mit guten 1336 Punkten wurde sie Zweite - Für den ersten Wettkampf ein tolles Ergebnis.

Die Altersklasse W 13 wurde von den Eschelbronner Mädchen sowohl zahlenmäßig als auch von den Ergebnissen her dominiert. Den Block Lauf absolvierten hierbei Maike Schieck und Selina Fritsch. Während Selina in den Sprintdisziplinen vorne lag (75m - 11,79 sek., 60 Hürden - 13,59 sek.) war Maike im Ballwurf (23m) und im abschließenden 800m - Lauf (3:11,22 min.) die Bessere. Da sie beim Weitsprung praktisch gleichauf waren (Selina 3,67m, Maike 3,66m) schafften sie es tatsächlich, am Ende exakt die gleiche Punktzahl, nämlich 1680 Punkte, zu erreichen und sich das Siegerpodest zu teilen.

Im Block Sprint-Sprung der Klasse W 13 zeigte Rosalie Eckert ihre ganze Schnelligkeit. Mit 10,71 sek. über 75m war sie sogar schneller als alle Jungs über diese Strecke. Auch über die 60m Hürden konnte sie mit 11,11 sek. von niemandem geschlagen werden. Und auch beim Weitsprung blieb sie mit 4,54 m an diesem Tag ungeschlagen. Die übersprungenen 1,20 m im Hochsprung waren dann noch in Ordnung, beim Speerwurf fehlt noch das Timing, um den Speer gültig landen zu lassen. Am Ende standen bei ihr 2003 Punkte auf dem Konto, was nahe an der Qualifikation für die Badischen Meisterschaften liegt. Auf dem dritten Platz landete Leonie Untenberg, die einen guten Sprint in 11,31 sek. zeigte. Ihr erster Hürdenlauf dauerte 13,55 sek. und auch beim Weitsprung fehlte noch die Sicherheit beim Anlauf, sodass sie „nur“ auf 3,75 m kam - da ist dieses Jahr noch deutlich mehr drin. Höher kann es sicherlich auch noch im Hochsprung gehen, mit dem sie an diesem Tag gar nicht zurecht kam. Dafür zeigte sie aber dann wieder den besten Speerwurf der Konkurrenz und sammelte am Ende 1598 Punkte. Dritte im Bunde war Anne-Sophie Reißner, die mit 12,43 sek. ebenfalls einen guten Sprint zeigte und auch im Speerwurf mit 10,36 m glänzte. Durch viel Trainingsfleiß hat sie die Angst vor dem Hürdenlauf nun auch überwunden und auch im Hochsprung geht es bei ihr aufwärts. Durch ihre 1357 Punkte komplettierte sie das Mannschaftsergebnis, bei dem die fünf Mädchen dieser Klasse 8318 Punkte und den ersten Platz erreichten.

Neben den Mehrkämpfen konnten auch Einzeldisziplinen bei dieser Veranstaltung absolviert werden. In der Klasse W12 startete Chiara Rottenberger zum ersten Mal auf einem Wettkampf und erreichte gleich tolle Ergebnisse: Über 75m glänzte sie als Zweite in 12,00 sek., im Weitsprung mit 3,79 m. Beim Ballwurf kam sie mit recht konstanten Würfen auf eine Bestweite von 22,50 m und wurde damit Vierte. Am Ende zeigte sie noch einen mutigen 800m-Lauf und wurde Zweite in 3:29,47 min.

Bei den Mädchen W13 startete Stella Rödter über 75m und siegte hier in guten 11,56 sek. Auch den Weitsprung gewann sie trotz Schwierigkeiten im Anlauf mit 4,20 m. Hier sprang noch ihre Vereinskameradin Alexa Faaß mit, die mit 3,61 m Platz drei belegte. Beim Ballwurf belegte Stella mit 25 m den zweiten Platz. Einen guten 800m-Lauf zeigte Alexa, der zwar an Ende etwas die Puste ausging, den sie aber dennoch in 3:40,18 min. in ihrer Klasse gewann.

Nach fast zwei Jahren Trainingspause aufgrund von Verletzungen und Erkrankungen stieg Maren Schäfer in der Klasse W14 wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Den Weitsprung konnte sie dennoch mit 3,86 m gewinnen und beim Kugelstoßen erreichte sie mit 6,87 m Platz zwei.

Bei den Jungs M15 waren Jannis Wagenblass und Maxim Jones am Start. Beide duellierten sich über die 100m-Strecke, die Jannis in 12,70 sek. vor Maxim mit 13,14 sek. gewann. Auch im Kugelstoßen dominierte Jannis, der auf ausgezeichnete 10,28 m kam, Maxim kam hier auf Platz drei mit ebenso hervorragenden 9,34 m. Im Weitsprung
siegte Jannis erneut, diesmal mit 5,30 m. Maxim hatte sich für seinen ersten Hochsprung-Wettkampf entschieden, den er mit sehr guten 1,55 m gewann. Ältester männlicher Teilnehmer vom TV Eschelbronn war Niklas Walter, der über 100m 13,84 sek. lief und im Weitsprung nach großen Problemen mit dem Anlauf 4,23 m weit sprang. Besser klappte es beim Kugelstoßen, bei dem er mit guten 8,78 m Zweiter wurde.

In der Klasse U 18 hatte sich Inga Ehrenfried in Vorbereitung auf einen Siebenkampf für den 100m-Hürdenlauf entschieden. Ohne Konkurrenz schaffte sie eine gute Zeit von 17,84 sek.. Herzlichen Glückwunsch allen Athleten, insbesondere den Neulingen, die einen einen hervorragenden Einstand gegeben und nicht nur die anwesenden Eltern beeindruckt haben. Ein herzlicher Dank geht auch wieder an die Eltern, die sich als Kampfrichter und Helfer zur Verfügung gestellt haben.

Die Jahrgänge 2006 und jünger starteten dieses Jahr bei der Bahneröffnung in Mannschaften, die sich je nach Teilnehmerzahl aus mehreren Vereinen zusammensetzen.

Unsere U12-Mannschaft mit Klara Reißner, Sinja Roth und Matteo Eckert und zwei Sinsheimer Athleten absolvierte einen Dreikampf (50m-Lauf, Schlagballwurf und Weitsprung). Die Ergebnisse der Kinder wurden in Ranglistenpunkte umgerechnet und ergaben für die Eschelbronner Mannschaft einen Zweiten Platz. Mit ihren Einzelergebnissen kamen die Kinder noch nicht ganz an ihre Leistungen  des letzten Jahres heran, was sich aber durch fleißiges Trainieren noch verbessern lässt.

Bei den jüngeren U10-Startern wurden neben dem 2x30m-Sprint zum ersten Mal die Disziplin „Drehwurf“ und „Zonenweitsprung“ durchgeführt, die Bestandteil des Kinderleichtathletik-Programms sind und auch für das Sportabzeichen gewertet werden können. Mara Deigner mit ihrer Mannschaft „Die guten Flitzer“ erreichte mit 8 Wertungspunkten den 3. Platz, Helen Roth wurde mit ihrer Mannschaft „Die coolen Geparden“ mit 9 Punkten Zweiter. Alle Ergebnisse der nächsten Wettkämpfe zählen für das Kinder-Leichtathletik-Abzeichen, das am Saisonende im Juli in Sulzfeld überreicht werden wird.