Erster Siebenkampf für Inga Ehrenfried

Da es nicht viele Veranstaltungen gibt, die einen Siebenkampf anbieten, musste Inga bis nach Niefern bei Pforzheim ausweichen. Bei den dortigen Kreismeisterschaften konnte sie als Gaststarterin mitmachen. Bei idealem Wetter und somit guten Bedingungen begann sie ihren Wettkampf mit dem 100m-Hürdenlauf. Mit 17,08 sek. war sie zweitschnellste ihrer Altersklasse und nochmals deutlich schneller als zu Beginn der Saison. Der anschließende Hochsprung war so etwas die Zitterpartie des Wettkampfes. Während es beim Einspringen noch gut lief, kam sie dann mit dem Anlauf nicht mehr zurecht. Obwohl die übersprungenen 1,40m absolut in Ordnung waren, wäre an dem Tag noch etwas mehr drin gewesen. Beim Kugelsoßen haderte sie etwas mit der Technik, die im Training noch super klappte. Im Wettkampf stieß sie auf gute 8,59m und war damit immer noch eine der Besten. Der für diesen Tag abschließende 100m-Lauf endete für sie mit einer neuen Bestzeit von 13,97 sek. – erstmals unter 14 Sekunden. In der Vierkampf-Wertung belegte sie damit Rang drei, knapp hinter der Zweitplatzierten. Der nächste Tag begann mit dem Weitsprung, den sie mit all ihrer Erfahrung meisterte. Trotz schwerer Beine konnte sie mit 4,44m die zweitbeste Weite springen und sich so weiter nach vorne arbeiten. Der folgende Speerwurf, was die einzige Disziplin, in der man sie gar nicht einschätzen konnte. Im Wettkampf machte sich dann aber ihr Training bezahlt. Mit hervorragenden 22,61m konnte sie der Konkurrenz deutlich Punkte abnehmen. Der abschließende 800m-Lauf ist erfahrungsgemäß eine Quälerei für Mehrkämpferinnen. Auch Inga musste ihren ganzen Mut zusammen nehmen, um nicht zu langsam anzugehen. Sie machte aber ihre Sache hervorragend und konnte auch hier eine neue Bestzeit von 2:54,91 min. erreichen. In der Gesamtsummer erreichte sie ein Ergebnis von 3311 Punkte, womit sie den zweiten Platz belegte. Sicherlich würde diese Punktzahl auch für die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften reichen, doch dafür wäre dann die Vorbereitungszeit zu knapp. Auf alle Fälle ist es nach eigenen Angaben nicht ihr letzter Mehrkampf in diesem Jahr gewesen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem hervorragenden Ergebnis.