Kreismeisterschaften in Eppingen

Mit den Kreis-Einzelmeisterschaften fand für den Großteil der Leichtathleten im Kreis Sinsheim der Saisonhöhepunkt am 08.07.2017 in Eppingen statt.

Bereits einen Tag zuvor eröffneten die Werfer die Meisterschaft mit ihren Wettkämpfen. Pünktlich zu Wettkampfbeginn entlud sich eine Gewitterwolke mit Blitz und Donner über dem Stadion, sodass die Wettkämpfe unterbrochen werden mussten. Kaum hatten sich die Wettkämpfer danach wieder an den Wettkampfstätten eingefunden entlud sich die nächste Wolke mit Hagel. Danach konnte dann aber der Wettkampf ohne weitere Unterbrechungen durchgeführt werden.

Beim Speerwurf traten Inga Ehrenfried und Leon Heilmann in ihren jeweiligen Altersklassen an. Inga konnte mit recht gleichmäßigen Würfen und einer Bestweite von 22,43m den 3. Platz der Klasse U 18 sichern. Leon hatte aufgrund des nassen Bodens große Probleme mit der Standsicherheit, weshalb ein Großteil seiner Würfe ungültig wurde. Da sich aber sonst niemand an die Disziplin traute, wurde sein Mut mit dem Kreismeistertitel belohnt. Gleichzeitig war Lilly Eckert in der Klasse W 15 mit dem Diskuswurf beschäftigt. Auch sie zeigte recht konstante Würfe und konnte sich mit neuer Bestleistung von 22,90m die Vizemeisterschaft sichern. Später versuchte sich auch Leon am Diskuswurf. Leider wollten an diesem Tag die Sportgeräte nicht so wie er wollte.  Er testete ausgiebig die Standsicherheit des Diskuskäfigs, ehe er mit einem gültigen Versuch den Wettkampf  - immerhin als Zweiter – beendete.

Der nächste Tag brachte dann trockenes, aber zum Teil drückend heißes Wetter – und eine Menge sehr guter Leistungen.

Die jüngsten Teilnehmer der Klasse W9 absolvierten zunächst einen klassischen Dreikampf.  Mit einem guten 50m-Lauf, einem schönen Weitsprung und vor allem einem tollen Ballwurf schaffte es Mara Deigner auf den 5. Platz ihrer Altersklasse. Helen Roth zeigte hier noch etwas Nerven, erreichte aber dennoch einen guten 8. Platz. Im Anschluss beteiligten sie sich noch beide an den Mannschaftswettkämpfen der Kinderleichtathletik, wo sie mit ihrer Mannschaft den zweiten Platz hinter dem Gastgeber aus Eppingen erringen konnten.

Die Klasse U12 absolvierte verschiedene Einzeldisziplinen. Tim Strubel wurde im 50m-Sprint mit 8,72 sek. ausgezeichneter Vierter, belegte im Weitsprung mit seiner neuen Bestleistung von 3,40m Rang fünf und im Ballwurf mit 25m Platz sechs. Hervorragend auch sein 2. Platz im 50m-Hindernissprint über kleine Hürden, die er sehr gleichmäßig und rhythmisch überlief.

Durch einen Übertragungsfehler wurde Pia Grab als Zehnjährige leider in der Altersklasse der 11-jährigen gewertet, was zwar ihre Leistungen nicht schmälerte, aber ihre Platzierungen verfälschte. Über 50m lief sie gute 9,54 sek., holte sich über die gleich lange Hürdenstrecke den Kreismeistertitel, warf den Schlagball gute 19m weit und wäre mit 3,25m im Weitsprung in ihrer richtigen Altersklasse vorne dabei gewesen.

Die Altersklasse W 13 war teilweise fest in Eschelbronner Hand. Über 75m gewann Rosalie Eckert ihren ersten Titel in ausgezeichneten 10,64 sek., Selina Fritsch wurde Fünfte in 11,65 sek. und Leonie Untenberg musste sich verletzungsbedingt mit 12,00 sek. begnügen. Über 800m zeigte Maike Schieck ein hervorragendes Rennen. Mit 3:05,62 min wurde sie Zweite vor Stella Rödter, die 3:18,80 min. lief. Die 80m-Hürdenstrecke war ein vereinsinternes Duell. Auch hier siegte Rosalie in 12,19 sek. vor Stella mit 12,64 sek., der Selina in 13,51 sek. folgte und Maike, die 13,78 sek. benötigte. Beim Hochsprung scheiterte Rosalie nur ganz knapp an der neuen Höhe und wurde mit übersprungenen 1,24m Zweite. Das Kugelstoßen dominierte Leonie Untenberg mit sehr guten 6,71m, der Alexa Faaß auf Platz zwei mit 6,56m sehr nahe kam. Beim Weitsprung waren von 13 Teilnehmerinnen sechs Athletinnen aus Eschelbronn dabei. Maike Schieck mit 3,60m, Alexa mit 3,62m und Selina mit 3,85m schafften es nicht in den Endkampf der besten acht. Leonie gab verletzungsbedingt nach dem vierten Versuch auf und wurde mit 3,94m Achte. Rosalie zeigte mit 4,36m eine ausgezeichnete Leistung, die aber noch von Stella getoppt wurde. Hervorragende 4,51m brachten ihr am Ende den Kreismeistertitel.

Deutlich geringer war die Teilnehmerzahl bei den Mädchen W 15. Hier siegte Lilly Eckert nach langer Verletzungspause im Zweierduell mit 4,24m im Weitsprung, im Kugelstoßen wurde sie Zweite mit 8,35m.

In der Klasse U 18 siegte Inga Ehrenfried in ihrem ersten 200m-Lauf in guten 29,34 sek. Einen hervorragenden 100m-Hürdenlauf absolvierte sie in 17,05 sek. und auch im Weitsprung überzeugte sie als Siegerin mit ausgezeichneten 4,71m.

Auch die Altersklasse M 15 war gut in Eschelbronner Hand. Über 100m duellierten sich Maxim Jones und Jannis Wagenblass. Am Ende hatte Maxim mit 12,55 sek. zu 12,65 sek. ganz knapp die Nase vorne. Im Hochsprung sicherte er sich mit übersprungenen 1,60m ebenso den Titel, wie im Weitsprung, wo er ausgezeichnete 5,54m sprang. Auch beim Kugelstoßen konnte er an diesem Tag das Duell gegen Jannis für sich entscheiden. Hier stieß er als Dritter 9,66m, Jannis kam mit 9,29m auf Platz vier vor Leon Heilmann, der 8,69m weit stieß.

Bei den Schülern M 13 vertrat Aaron Grab die Eschelbronner Farben. Über 75m wurde er Zweiter in 13,12 sek., sprang mit 3,90m im Weitsprung auf Platz fünf und warf als Sechster im Ballwurf gute 29m weit.

Ältester Eschelbronner Teilnehmer war Niklas Walter in der Klasse U 18. Über 100m belegte er in 13,85 sek. Rang vier, steigerte sich im Weitsprung auf ausgezeichnete 4,77m und stieß die Kugel auf 8,20m.

Zum Abschluß starteten noch mehrere Staffeln in der Startgemeinschaft Kraichgau. Diese wird gebildet aus den Athleten des TV Eschelbronn, des TSV Meckesheim und dem TV Kirchardt. Die Jungs in der Altersklasse U 18 bereiteten sich über 4x100m auf ihren Auftritt bei den Badischen Meisterschaften am kommenden Wochenende vor. Trotz schlechter Wechsel erreichten Maxim Jones, Mirko Benz, Jannis Wagenblass und Simeon Schifferdecker mit 47,68 sek. wieder eine sehr gute Zeit. Gleich zwei Staffeln konnten bei den Mädchen U 14 gestellt werden. Die erste Staffel mit Nina Hald aus Kirchardt, Stella Rödter, Rosalie Eckert und Selina Fritsch erreichte trotz ungeübter Wechsel mit 43,46 sek. eine der bisher schnellsten Zeiten in Baden. Mit etwas mehr Übung ist noch viel mehr drin. Auch die zweite Staffel mit Maike Schieck, Leonie Untenberg, Alexa Faaß und Sonja Oxenmayer zeigte ein gutes Rennen. Leider überliefen sie den letzten Wechsel, weshalb die Mannschaft disqualifiziert wurde. Aber auch hier wird mit etwas Übung viel mehr drin sein. Da könnte mit der Zeit eine sehr starke Staffel heranwachsen.

Zufrieden, aber auch völlig erschöpft – auch aufgrund der heißen Temperaturen – konnte sowohl Athleten, als auch Trainer und Eltern die Heimreise antreten. Mit insgesamt 15 Kreistiteln und einigen Bestenlisten-reifen Ergebnissen zeigte der TV Eschelbronn seine gute Leistungsentwicklung nicht nur in der Breite, sondern auch in der Spitze. Dies gilt es bei den Badischen Meisterschaften zu bestätigen bzw. sogar auszubauen.

Ein Dank auch hier wieder an die fleißigen Helfer, die sich als Kampfrichter zur Verfügung stellten und somit erst den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung gewährleisteten.