Internationales Deutsches Turnfest in Berlin

Berlin war eine Reise wert! Anne-Christine Scherer wurde Deutsche Vizemeisterin im LA-5-Kampf.

28 Sportler, Betreuer und Kampfrichter des TV Eschelbronn nahmen am Internationalen Deutschen Turnfest in Berlin teil. Mit Bus, Bahn oder PKW wurde die lange Reise angetreten und nach einigen Stunden die Unterkunft, das Diesterweg-Gymnasium in Berlin-Mitte, erreicht.
Dort war man mit den anderen Vereinen des Elsenz-Turngaues und des Turngaus Pforzheim untergebracht. Trotz einiger Schwierigkeiten wie wenig Duschzeiten, kalte Duschen oder Probleme bei der Frühstücksausgabe, waren die Athleten mit der Unterkunft in einem Stadtteil, der von Bürgern vieler Nationen bewohnt wird, zufrieden. Viele der jüngeren Teilnehmer waren das erste Mal in der Hauptstadt und mussten sich an die langen Wege mit U- oder S-Bahn in der Großstadt erst gewöhnen. Neben der Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen, wurden bei Stadtrundfahrten die Kenntnisse über Berlin erweitert, die Sehenswürdigkeiten wie das Brandenburger Tor, der Reichstag, die Gedenkstätten und verschiedene Museen besucht.
Ein Erlebnis war der Umzug zur Eröffnung des Turnfestes, der bedingt durch strenge Kontrollen zwar erst 90 Minuten später begann, aber die Teilnehmer wurden durch den Applaus der zahlreichen Zuschauer belohnt. Es war schon ein erhebendes Gefühl unter den Klängen des Spielmannszuges Waibstadt durch das Brandenburger Tor zu laufen.
Großartige Stimmung herrschte beim spontanen Turngauabend in der Schule und beim Badischen Abend in den Messehallen, wozu ebenfalls die Musiker aus Waibstadt beitrugen. Das Rahmenprogramm beim Turnfest war so groß, dass man nicht überall teilnehmen konnte. Die Stadiongala mit Angela Merkel und er Verabschiedung von Fabian Hambüchen war ein Erlebnis, die Turngala in der Mercedes-Benz-Arena faszinierte mit sportlichen Höchstleistungen, genau wie die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im Gerätturnen.
In den Messehallen gab es viele Mitmachangebote und auf den zahlreichen Showbühnen präsentierten Vereine aus ganz Deutschland die sportliche Vielfalt des Turnens. Wer wollte konnte bei den Deutschen Meisterschaften in den Sportarten wie z. B. Rope-Skipping, Trampolinturnen, Ringtennis, Indiaca, Prellball, Korbball, Rhythmischer Sportgymnastik und vielen anderen zuschauen und sich überzeugen, dass in allen diesen Sportarten Höchstleistungen vollbracht werden.
Im sportlichen Bereich erzielten die Eschelbronner Athletinnen und Athleten zum Teil hervorragende Ergebnisse. Herausragend ist die Deutsche Vizemeisterschaft von Anne-Christine Scherer im Leichtathletischen Fünfkampf der Frauen 30+. Anne-Christine, die aus Waibstadt stammt, aber seit ihrer Kindheit beim TV Leichtathletik betreibt, wurde auch im Wahlwettkampf Leichtathletik Zweite in ihrer Altersgruppe.

Sehr gute Platzierungen in ihren Wahlwettkämpfen erreichten auch Monika Spiegler als Fünfte (unter 40 Teilnehmern ), Markus Prieschl als Siebter und Marco Ohlheiser als 10. (von 89), Nils Ehrenfried als Siebter (von 50), Andrea Ludwig als 17. (von 58), Lothar Ludwig als 20. (von 74). Pascal Merkel wurd 41. (von 93), Marvin Grab 28. (von 94), Simon Grote 53.(von 107), Niklas Walter 56. (von 93), Peer Schimmer 85, (von 296), Janik Richter 86. (von 179), Clemens Hütter 109. (von 285), Stella Rödter 125. (von 472), Julia Koneczny 169. (von 462), Katja Ludwig 193. (von 364), Vanessa Pfister 249. (von 556).

Rainer Heilmann war unermüdlich als Kampfrichter im Einsatz und Bernd Pfister betreute seine jungen Turner, die nach vier Tagen wieder heimfuhren, auf der Bahnfahrt und bei ihren Wettkämpfen. Die Teilnehmer, die die ganze Woche in Berlin blieben, fuhren am Samstag mit dem Bus, gemeinsam mit den Sportlern des TV Waibstadt, müde aber an vielen Erfahrungen reicher nach Hause.
Der Dank des Turnvereins geht an alle Aktiven, die sich vorbildlich verhalten haben, an die Betreuer, die sich nicht nur bei den Wettkämpfen um ihre Schützlinge kümmerten, an die Kampfrichter und an die Eltern, die ihren Kindern solch ein Erlebnis mit 80 000 Teilnehmern ermöglichten.