Zirkusreife Leistungen bei der Winterfeier des TV

Trotz des schlechten Wetters waren viele Gäste der Einladung des Turnvereins in sein "Varieté" gefolgt. Schon am Eingang wurden die Besucher stilgerecht empfangen und mit Rosen, Popcorn und Süßigkeiten belohnt und konnten zu Sonderpreisen Lose für die gut bestückte Tombola erwerben.

Der erste Vorsitzende, Lothar Ludwig, begrüßte die Gäste, besonders Bürgermeister Marco Siesing, der sich von Mannheim durch den Schnee gekämpft hatte, Rektorin Carolin Wulf, die Ehrenmitglieder und die auswärtigen Gäste.

Petra Binder führte gekonnt durch das Programm und erläuterte die einzelnen Vorführungen. Die Eltern-Kind-Gruppe von Ursula Maßholder, bei der erfreulicherweise auch einige Väter mit ihrem Nachwuchs auf der Bühne standen, zeigte an Kastenteilen zu welchen Leistungen Kleinkinder fähig sind, was Kraft, Mut und Geschicklichkeit angeht. Erste Sprünge mit dem Mini-Trampolin und Balancierübungen auf der Bank zeigten die 3-5jährigen Mädchen und Jungen, die von Marica Haißer-Kammauf, Ulrike Reißner und Angelika und Franziska Raab betreut werden. In der "Showreitschule" absolvierten die 5-7jährigen Mädchen einen Hindernisparcours, einstudiert von Cira Christmann. Die "Affenbande" der TU-Lei-Gruppe von Angela Ehrenfried und Annika Stebel hangelte und kletterte am Barren und rollte über die Bühne. Die 8-11jährigen Mädchen von Nicole Dickemann und Lothar Ludwig jonglierten mit Tüchern und Reifen und absolvierten Sprünge über den Kasten. Die "Bankarbeiter", Mädchen ab 10 Jahren, die von Bernd Pfister, Julia Ellenberger und Martin und Tobias Maier betreut werden,hatten Flugrollen über die Bänke, Handstand, Kopfstand und Bogengänge in ihrem Repertoire. In der Pause wurden die Ehrungen langjähriger Mitglieder vorgenommen und die errungenen Sportabzeichen überreicht.

Der zweite Teil des sportlichen Programms begann mit den Mädchen der Leistungsgruppe. Die Mädchen trainieren erst seit August unter Michaela Renner und Silke Kreth, aber was sie am Schwebebalken darboten, war sehenswert. Auf dem schmalen Balken zeigten sie gewagte Sprünge, Rollen, Überschläge und Salto-Abgänge, die mit viel Applaus belohnt wurden. Der Höhepunkt der Aufführungen war nach Meinung des Publikums die Luftakrobatik am Schwungtuch, die von Julia Ellenberger und Simone Echner einstudiert wurde. Die Mädchen zeigten in respektvoller Höhe ohne Sicherung artistische, zirkusreife Leistungen, die immer wieder mit starkem Beifall bedacht wurden. Mit einem modernen Tanz im Hip-Hop-Stil überzeugten die Mädchen der Handball-B-Jugend. Was man mit einem Stuhl als Turngerät machen kann, demonstrierten unter Leitung von Bernd Pfister und Tobias Maier die jugendlichen Turnerinnen und Turner und boten auf der Tumbling-Bahn akrobatisches Bodenturnen. Mit einem Can-Can der Extraklasse der Handball-Männer, der beim Publikum die Lachmuskeln strapazierte, endete das kurzweilige Varieté-Programm. Petra Binder bedankte sich mit einem Präsent bei Simone Echner, die federführend für das Programm verantwortlich war und bei Martin Ludwig, für die Vorbereitung der Veranstaltung. Der erste Vorsitzende, Lothar Ludwig, bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Helfern und rief die über 50 ehrenamtlichen Übungsleiter auf die Bühne, um ihnen mit einem kleinen Präsent für ihr Engagement zu danken. Den Schlusspunkt der zirkusreifen Veranstaltung setzten Petra Binder und Hans-Joachim Ludwig mit dem umgedichteten Chanson "Für mich soll´s rote Rosen regnen".